Wettspielordnung

Spiel- und Wettspielhinweise

Die Spiel- und Wettspielhinweise dienen dazu, für alle Mitglieder und Gäste des GC Ansbach Rahmenbedingungen zu schaffen, die geeignet sind, die Freude am Golfspiel auf der Anlage noch mehr zu fördern.

Neben diesen organisatorischen Voraussetzungen ist jedoch auch unbedingt erforderlich, dass jedermann das Gebot der Disziplin und Rücksicht gegenüber seinen Mitspielern beachtet. Nur so kann ein harmonischer Spielbetrieb ermöglicht werden.

Allgemeine Spielbedingungen

Jeder Spieler erkennt durch Bespielung der Anlage des GC Ansbach bzw. Anmeldung zu einem Turnier folgende allgemeine Spielbedingungen an:

Die Verantwortung für Nachteile und Folgen, die einem Spieler dadurch entstehen, dass er die Aushänge und Spielbestimmungen nicht gelesen hat, trägt jeder Spieler selbst.

Bei groben Verstößen gegen die Spiel- und Wettspielordnung bzw. unsportlichem Verhalten können sowohl im allgemeinen Spiel- als auch Turnierbetrieb Platzverweise bzw. Turniersperren verhängt werden. Hierzu ist der Spielführer oder die Wettspielleitung berechtigt.

Grobe Verstöße bzw. unsportliches Verhalten sind u.a. grobfahrlässige Gefährdung der Sicherheit von Spielern, unangemessene Platzbeschädigung, deutliche Behinderung des Spielablaufes durch langsames Spiel, Verweigerung des Durchspielrechtes, unerlaubtes Einspielen in den Spielbetrieb und daraus resultierende Behinderung desselben etc.

Grundsätzlich ist der 1./10. Abschlag 30 Minuten vor Beginn eines jeden internen oder offenen Turniers gesperrt. Bei Kanonenstart ist der Platz 30 Minuten vor dem Start zu räumen.

Davon abweichende Bestimmungen über eventuell eingeschränkte Spielmöglichkeiten während eines Turniers sind auf den hierfür vorgesehenen Hinweistafeln angekündigt oder im Sekretariat zu erfragen.

Das Spielen auf dem Platz mit Driving-Range-Ballen ist nicht gestattet.

Platzarbeiter haben grundsätzlich Vorrecht.

Alle Spieler sollten nach dem letzten Putt das Grün zügig verlassen.

Die Grüns und Vorgrüns dürfen mit Caddywagen nicht befahren werden. Zwischen Grüns und Grünbunkern darf ebenfalls nicht gefahren werden. Golftaschen sind außerhalb des Grüns abzustellen oder abzulegen.

Das Durchspielrecht hat zum Ziel, den Spielbetrieb flüssig zu halten. Daher wird höflichst gebeten, die Regelung des Durchspielrechts (siehe Golfetikette) unbedingt einzuhalten.

Die Golfrunde beginnt immer am Abschlag 1 und ist in aufsteigender Folge zu spielen. Am Abschlag 10 haben Spieler Vorrang, die bereits 9 Loch gespielt haben und ohne Unterbrechung durchspielen wollen.

Das Auslassen von Spielbahnen ist nicht gestattet.

Wettspielbedingungen

1) Gespielt wird

nach dem DGV-Vorgabensystem (DGV-VS) und dem 
Spiel- und Wettspielhandbuch (SWSH), den Platzregeln 
des GC Ansbach (s. Aushang) und den offiziellen Golfregeln

2) 

Zulassung zu

Wettspielen

Die in der Übersicht genannten Teilnahmebeschränkungen

können durch die jeweilige Ausschreibung geändert werden.

  • Gruppe A: DGV-Stammvorgabe bis 18,4
  • Gruppe A1: DGV-Stammvorgabe 11,5 bis 18,4
  • Gruppe B: DGV-Stammvorgabe 18,5 bis 26,4
  • Gruppe C: DGV-Stammvorgabe 26,5 bis 36,0
  • Gruppe D: Clubvorgabe 37 bis 45 
  • Gruppe E: Clubvorgabe 46 bis 54 
  • "Meister": DGV-Stammvorgabe bis 26,4
3) Turnieranmeldung 

Wochentags bis zwei Stunden vor Beginn.

Wochenends bis spätestens 15.00 Uhr am Vortag des Turniers.

Nachmeldungen können nur bei Ausfall gemeldeter Spieler

berücksichtigt werden (Warteliste).

4)  Meldegebühr 

Die Meldegebühr beträgt bei clubinternen Wettspielen in der Regel

  • EUR 15,- für Erwachsene,
  • EUR 7,50 für Jugendliche, Junioren und Studenten (bis 27 Jahre)
5)  Startzeiten

Wettspiele werden entweder mit Kanonenstart (K),

normal von Abschlag 1 (N) oder Abschlag 1/10 (2T) gestartet.

Die in der Übersicht genannten Startzeiten sind unverbindlich.

Es gelten die in den Turnierausschreibungen festgelegten Bedingungen.

Jeder Teilnehmer hat sich spätestens 5 Minuten vor seiner

Startzeit im Blickfeld des Starters aufzuhalten. Jeder Spieler ist

für das rechtzeitige Erscheinen zu seiner Startzeit auch bei

kurzfristigen Änderungen am Turniertag selbst verantwortlich.

6) Startaufstellung 

Die Reihenfolge und Zusammensetzung der Gruppen wird aus-

schließlich von dem jeweiligen Spielleiter vorgenommen.

Die Startliste ist verbindlich.

7)  Spieltempo

Während der Turnierrunde müssen die Gruppen die Zeitvorgaben

der Wettspielleitung einhalten. Unangemessene Verzögerungen

können zur Disqualifikation führen (Regel 6-7).

8)  Scorekarte

Nach Beendigung der Turnierrunde hat jeder Spieler unverzüglich

seine korrekt ausgefüllte und unterschriebene Scorekarte im

Sekretariat abzugeben. Jeder Spieler ist für seine Scorekarte

selbst verantwortlich. Nicht korrekt ausgefüllte Scorekarten führen

zur Disqualifikation.

9) Stechen

Bei gleichem Ergebnis erfolgt grundsätzlich ein Kartenstechen

unter zur Grundlegung von 9, 6, 3, 1 der gespielten Löchern

deren Auswahl nach dem Schwierigkeitsgrad entsprechend der

Vorgabenverteilung ( 1, 18, 3, 16, 5, 14, 7,12, 9) erfolgt.

Bei weiterer Ergebnisgleichheit entscheidet das Los.

In Einzellfällen kann ein Stechen durch Spielfortsetzung

(Sudden Death) erfolgen, welches durch Aushang bekannt

gegeben wird.

10) Siegerehrung

Die Siegerehrung findet grundsätzlich im Anschluss an das

jeweilige Wettspiel statt, und die Teilnahme sollte für jeden

Ehrensache sein. Ein Wettspiel gilt als beendet, wenn das

Ergebnis offiziell bekannt gegeben wurde. Es gibt nur

einen Preis, Brutto vor Netto ( ausgenommen Sonderpreise).

11) Spielleitung

Die Spielleitung hat in begründeten Fällen das Recht, die

Startzeiten abzuändern oder neu festzusetzen. Ebenso

bleibt es der Spielleitung vorbehalten, vor Beginn des Turniers

Änderungen an der Ausschreibung vorzunehmen.